RÜCKENSCHMERZEN.

Rückenschmerzen sind meist sehr hartnäckig. Sie können verschiedene Ursachen haben, die man zunächst abklären muss. Es könnten die Bandscheiben, die Rückenwirbel oder auch das Iliosakralgelenk (Kreuz-Darmbein-Gelenk) betroffen sein.

Wenn diese Ursachen ausgeschlossen wurden und die Schmerzen trotzdem vorhanden sind, kann es sich um eine muskuläre Dysbalance handeln. Das bedeutet, dass die Rückenmuskulatur aufgrund von Fehlhaltungen verspannt ist. So kann z.B. stundenlanges Sitzen vor dem Computer Rückenbeschwerden auslösen.

Aber auch eine zu starke muskuläre Belastung des Bewegungsapparats, ohne Vorbereitung, führt zu Schmerzen und Zerrungen, etwa beim Training oder Wandern. Man sollte seine Muskulatur prinzipiell nicht überfordern und langsam an neue Bewegungen gewöhnen.

Fehlhaltungen schwächen unsere Haltemuskeln. Dann müssen an deren Stelle die Bewegungsmuskeln stützende Aufgaben übernehmen. Diese sind aber eigentlich für dynamische Prozesse geschaffen und nicht für stabilisierende Aufgaben. Aufgrund der ungewohnten Belastung reagieren sie überfordert. Sie verspannen und verkürzen sich. 

Die Folgen

  • Ein erhöhter Druck im Muskel durch die Verkürzung und Verspannung führt zu einer Verschlechterung der Durchblutung und damit zu Schmerzen.
  • Durch die Abschwächung der Haltemuskulatur kommt es zu Blockaden und Bewegungseinschränkung in Wirbelsäulenabschnitten oder in Gelenken, und damit zu Schmerzen.
  • Bewegungsmuskeln setzen über lange Bewegungshebel an unseren Knochen und der Wirbelsäule an, so dass bei Bewegungen eine gute Krafteinwirkung erfolgen kann. Durch die Verkürzung der Bewegungsmuskeln entstehen typische Fehlhaltungen. Auch das ist schmerzhaft.

Was tun?

Muskuläre Schmerzen können langwierig und hartnäckig sein, wenn man das Übel nicht an der Wurzel packt. Regelmäßiges Schwimmen wird zum Beispiel von vielen Medizinern empfohlen, wenn man Rückenprobleme hat und die Muskulatur stärken möchte. Auch Dehnübungen, Laufen, Walking und Radfahren helfen. Bei akuten Muskelschmerzen kann Kälte lindernd wirken, bei chronischen dagegen ist Wärme ratsam.

Zur Schmerzbehandlung empfiehlt sich die lokale Anwendung einer Creme wie Algesal, die sowohl schmerzlindernd als auch entzündungshemmend ist.

ALG-AT-0397-01-2001